swMenuFree


countryside1.jpgcountryside2.jpg
 

Talentsuche - Talentförderung in Oberfranken

In eigener Sache!

Liebe oberfränkische E-Kader-Talente, liebe Eltern dieser Kinder, liebe oberfränkische Vereinsvertreter, liebe Heimtrainer,

unsere Trainingsmöglichkeiten im Wurfbereich und mein Zeitbudget stehen grundsätzlich jedem Wurf-Interessierten zur Verfügung. Dennoch gilt es aus gegebenen Grund ein paar Dinge klarzustellen.

Immer wieder mal rufen Sportler oder Heimtrainer bei uns bzw. im BLV-Stützpunkt an und fragen: „Können wir mal vorbeischauen“? Selbstverständlich kann man das. Aber mit „Schauen“ allein ist es eben nicht getan. „Mal schauen“, drei Monate „nicht schauen“, „erneutes schauen wollen“ usw.. Nein - die Zeit können sich beide Seiten sparen. Einige Interessenten haben nicht verstanden, was wir eigentlich machen, was unsere Zielsetzung ist, bzw. warum und für was in Kulmbach-Stadtsteinach vom bayerischen Leichtathletik-Verband ein Wurf-Stützpunkt eingerichtet wurde. Z.B. habe ich mich mit unseren Athleten im Herbst einen Samstag für eine Maßnahme des oberfränkischen E-Kaders auf unserem Gelände zur Verfügung gestellt. Unter den E-Kader-Kandidaten waren Jungs und Mädchen, die nicht mal die lächerliche "E-Kadernorm" geschafft hatten, aber auch ordentliche Wurftalente, denen die Möglichkeit der Anbindung an unseren BLV-Stützpunkt (so wie vom BLV gewünscht) und sonstige Hilfen im Training angeboten wurden. Vereinzelt wurde „ein bischen vorbeigeschaut“, aber ein roter Faden der individuellen Förderung wurde weder von den E-Kader-Verantwortlichen, noch von den Vereinen und somit natürlich auch nicht von den Talenten gefunden. Ich denke, das Problem sitzt viel tiefer, nämlich im Lehrbereich, wo angehenden Übungsleitern nicht richtig vermittelt wird, dass es bei der LA um Sekunden und Meter geht, dass soziale Aspekte im Nachwuchsbereich zwar auch in unserer Sportart eine Rolle spielen, aber das Wichtigste ein ständiges, gutes TRAINING ist. Das notwendige gute, "harte" Training(für den E-Kaderbereich so 3-4xwöchentlich) absolvieren in unserer Region jedoch nur vereinzelte junge Sportler in 1-2 Nestern! Zum Vergleich: In Erfurt, Halle, Berlin trainieren Gleichaltrige 5-6x, vereinzelt bis zu 10x die Woche. Wenn also ein Talent aus unserer Region 2-4 Jahre später bei einer deutschen Jugendmeisterschaft ernsthaft mithalten möchte, muss zumindest ein Mindestmaß an TE absolviert und zudem sehr, sehr innovativ und schlau trainiert werden, vor allem regelmäßig!!! Sonst heißt es sehr schnell: Aus die Maus! Andere Sportarten vor unserer Haustüre (die die gleichen Bedingungen haben wie wir) zeigen uns, wie es gehen kann (siehe Volleyball-Stützpunkt Neudrossenfeld/Hollfeld oder Handball/Marktleugast, ganz zu schweigen vom Bamberger Basketball-Umfeld) und bedienen sich der oberfränklischen Top-Talente im Alter von 10-12 Jahren, die wir in dem Alter dringend greifen, bräuchten und fördern müssten, aber wir spielen und plänkeln im E-Kader ... Man will in der oberfränkischen Leichtathletik einfach nicht verstehen, was der Sportart das Genick bricht.

Den jungen Sportlern wird nicht von vorneherein das Wichtigste am Wettkampf- und Leistungssport vermittelt: Geradlinige Zielstrebigkeit. Den jungen Talenten wird nicht von Anfang an der für sie erfolgsversprechende Weg aufgezeigt (Du bist soundso groß, Du hast eine hohe Hüfte, Du hast lange Arme, Du hast aus dem und dem Grund diese oder jene Möglichkeiten. Wende Dich/oder wir gehen da und da hin und holen uns Rat und Hilfe - Vor allem: Sei bereit mehr als Deine Konkurrenten zu trainieren!). 5-6 quergestreute E-Kader-Tagesmaßnahmen im Jahr, unter sozialem Aspekt mal hier, mal da „geschaut“, ist zu wenig, besser gesagt gar nichts um den Einstieg zum Leistungssport zu finden. Was nach wie vor fehlt ist eine echte Sichtung und die gewollte Hinführung zu dem, was notwendig ist um aus speziellem Talent etwas zu machen, nämlich zielgerichtet nach Plan zu trainieren !!!

Wir haben einige hart und kontinuierlich trainierende Sportler in unserer eigenen Trainingsgruppe, denen fühle ich mich verpflichtet, so dass ich meine Zeit und meine Kraft nur noch auf unsere Kader-Athleten und nachstrebende junge Talente konzentrieren werde und muss und nicht auf „Gelegenheitsvorbeischauer“, selbst wenn sie mitunter richtig Talent hätten. Was die Suche nach neuen Talenten betrifft, so bleibt uns nur der bisherige Weg, im eigenen kleinen Umfeld die Augen offen zu halten, also der pure Zufall...  Wir sind in Oberfranken so weit weg von einem verbandsgesteuertem Talentsichtungs-System wie noch nie. Das angedachte Konzept: Verknüpfung von E-Kader + Spezialtrainer/BLV-Stützpunkte bzw. den E-Kader als Sichtungsersatz zu sehen, funktioniert - zumindest in Oberfranken - so nicht !

Ich hoffe meine Worte sind verständlich und keiner ist mir böse. Selbstverständlich ist uns jeder ernsthaft Wurf-Interessierte, egal ob 12jährige Anfänger oder etablierte Wurf-Athleten, weiterhin recht herzlich willkommen, wenn er/sie bereit ist ordentlich zu trainieren ! 

Martin Ständner